Neuregelung der Geschwisterermäßigung

Durch das saarländische Gute-Kita-Gesetz werden die Eltern ab 01.August 2019 finanziell entlastet. Neben der stufenweisen Reduzierung der Elternbeiträge, wurde auch die Gewisterregelung überarbeitet.

Anbei finden Sie Informationen zum Geschwisterrabatt in Kindertageseinrichtung und dessen Gewährungsgrundlagen.
Alle Regelungen sind unter Vorbehalt getroffen, da sich die Kreisjugendämter und das Ministerium für Bildung und Kultur diesbezüglich noch im Abstimmungsprozess befinden.

  • Wer erhält eine Geschwisterermäßigung?

    • Kinder in der Familie ab dem zweiten Kind in der Reihenfolge der Geburten und ihrem Wohnsitz im Saarland. Es spielt keine Rolle, ob die Kinder gleichzeitig eine Kindertageseinrichtung besuchen oder keine Einrichtung besuchen.
    • Das älteste Kind zählt als erstes Kind, die weitere Rangfolge erfolgt immer zum nächst jüngeren Kind.
  • Wie wird der Elternbeitrag bemessen und wie hoch ist die Geschwisterermäßigung?

    • Der Träger legt die Personalkosten mit dem jeweiligen Prozentsatz (z.Z. 21 Prozent) auf die Eltern um.
    • Der Träger gewährt den Familien die Ermäßigung mit folgender Staffelung:
      1. Kind = 100 %
      2. Kind = 75 %
      3. Kind = 50 %
      4. Kind = 25 %
      ab dem 5. Kind erfolgt eine komplette Beitragsbefreiung
    • Grundlage ist der Beitrag, den die Eltern für das von ihnen gewählte Angebot zu zahlen haben.
  • Wo wird die Geschwisterermäßigung gewährt?

    • Kinderkrippen
    • Kindergarten
    • Horte
  • Welche Nachweise müssen zum Erhalt der Geschwisterermäßigung erbracht werden?

    Zum Gewährung der Geschwisterermäßigung muss eine Einverständniserklärung zur Datenübermittlung vorliegen sowie einer der folgenden Nachweise:

    • Kindergeldbescheid: der Rang in der Kinderfolge wird durch die hier aufgeführten Kinder mit Geburtsdatum ermittelt. Die Kindergeldbescheinigung kann bei Familienkasse Saarland/Rheinland-Pfalz angefordert werden (Tel.: 0800-4555530)
       
    • Kopie des Gehaltzettels auf dem die Kinder ersichtlich sind oder Bescheinigung der Bundeskindergeldkasse: gilt für Berufsgruppen, die das Kindergeld mit dem Gehalt ausgezahlt bekommen (z.B. Beamte wie Lehrer, Soldaten, Polizisten).

    Die Eltern sind dazu verpflichtet, Änderungen im Kindergeldbezug dem Träger durch Vorlage eines neuen Bescheides unverzüglich anzuzeigen.

    Die Einverständniserklärung zur Übermittlung der notwenigen Daten an das zuständige Kreisjugendamt muss dem Träger unterschrieben vorliegen und ist Voraussetzung zur Gewährung der Geschwisterermäßigung. 

    Ohne Vorlage eines der Bescheide sowie der unterschriebenen Einverständniserklärung wird die Geschwisterermäßigung nicht gewährt!

  • Beispiele

    • Eine Familie hat 3 Kinder, das 1. Kind 17. Jahre, 2. Kind 8 Jahre, 3. Kind 5 Jahre im KiGa: der KiGa Beitrag verringert sich um 50 %.

    • Eine Familie hat 3 Kinder, das 1. Kind 10 Jahre, 2. Kind 5 Jahre im KiGa, 3. Kind 1 Jahr in der Krippe: der KiGa-Beitrag verringert sich um 25 %, der Krippenbeitrag um 50 %.

    • Eine Familie hat 5 Kinder, das 1. Kind 14 Jahre, 2. Kind 10 Jahre, 3. Kind 6 Jahre im KiGa, 4. Kind 4 Jahre im KiGa, 5. Kind 1 Jahr in der Krippe: der KiGa Beitrag verringert sich für das 3. Kind um 50 %, für das 4. Kind um 75 %, für das 5. Kind ist kein Krippenbeitrag zu zahlen.

     

  • Wohnen und Arbeiten im Ausland

    • Der Wohnsitz des Kindes befindet sich außerhalb des Saarlandes (anderes Bundesland, Rheinland-Pfalz, Luxemburg, Frankreich oder sonstiges Ausland), unabhängig vom Arbeitsort der Eltern

      kein Anspruch auf Geschwisterermäßigung

     

    • Der Wohnsitz des Kindes befindet sich im Saarland und die Eltern / ein Elterneteil arbeitet im Ausland und bezieht hier Kindergeld

      Geschwisterermäßigung kann geltend gemacht werden, wenn der Kindergeldbezug und der Rang in der Kinderfolge durch Vorlage des jeweiligen nationalen Bescheids nachgewiesen werden kann