Katholisches Kinderhaus St. Marien Merzig

  • Steckbrief
  • Leitsätze
  • Wie wir arbeiten
  • Pädagogische Schwerpunkte

Katholisches Kinderhaus St. Marien

  

Anschrift:
Zum Wiesenhof 27
66663 Merzig
Tel.: 06861-4661
 E-Mail: st.marien-merzig(at)kita-saar.de
Leitung:
Ruth Ernst
Abwesenheitsvertretung:
Monika Kretzer-Heck
Gesamteinrichtung / GesamtleitungGE Merzig / Helga Bourgeois
Anzahl Gruppen:
3
Öffnungszeiten:
06.30 - 17.30 Uhr (Rahmenöffnungszeit)
 
Krippe (0 - 3 Jahre):
Ja
Regelbetreuung (3 - 6 Jahre):
Ja
Hort (7 - 12 Jahre):
Nein
Freiwillige Ganztagsschule:
Nein
Elternausschuss:1. Vorsitzende: K. Stein
2. Vorsitzende: G. Hoff

Unsere Leitsätze

Im Kath. Kinderhaus St. Marien ist die Grundlage der Erziehungsarbeit das christliche Menschenbild, um die Aussage Jesu Christi zu unterstützen: “Und er stellte ein Kind in Ihre Mitte, nahm es in seine Arme und sagte zu ihnen: “Wer ein solches Kind um meinetwillen aufnimmt, der nimmt mich auf:“( Mk9,36f.).
Diese Grundhaltung hilft uns, die Einmaligkeit jeder Person deutlich zu machen, zu zeigen dass jedes Geschöpf zu achten und zu respektieren sich lohnt, um auch selbst Anerkennung und Rücksicht zu erfahren.
Auf der Basis des „Rahmenleitbild für kath. Tageseinrichtungen im Bistum Trier“ und dem „Leitbild der Katholischen KiTa gGmbH Saarland“ schaffen wir Zeit und Raum für das Miteinander von Kindern, Eltern und Erziehern.

Das Kind als Mittelpunkt unserer Arbeit

Das Kind wird in seiner Einzigartigkeit angenommen und auf seinem Weg begleitet. Es kann in einer ihm vertrauten Umgebung Gefühle zeigen, sich zurückziehen, Ideen ausprobieren und die eigene Welt erforschen.

In unserer Einrichtung erfährt das Kind vielfältige Lern- und Erfahrungsmöglichkeiten und kann sich so zu einer eigenständigen Persönlichkeit entwickeln.

Beziehungspartner, Eltern und Familien

Wir pflegen einen offenen und ehrlichen Umgang mit den Eltern unserer Kinder. Dieser vertrauensvolle Kontakt zwischen den Eltern und den Erzieherinnen ist wichtig, damit das Kind individuell begleitet wird und wir auf es eingehen können. In unserer Einrichtung bieten wir verschiedene Formen der Elternarbeit an.

Kooperation mit anderen pädagogischen Organisationen

In der Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Verbänden bieten wir den Kindern mit ihren Familien bestmögliche Unterstützung.

Gemeinsam streben wir eine verbindliche und verlässliche Partnerschaft an, die das Kind in seiner Entwicklung fördert, trägt und begleitet.

Die Mitarbeiterinnen des Kinderhauses und ihre Kompetenzen

Unsere christliche Einstellung bestimmt auch unsere Zusammenarbeit im Team. Gegenseitige Wertschätzung, Solidarität und Offenheit, auch in Konfliktsituationen, sind von besonderer Bedeutung.

Um unsere Qualität zu erhalten und weiter zu entwickeln übernehmen wir die Verantwortung, uns neue Kompetenzen anzueignen, Kompetenzen zu erweitern, Ressourcen auszubauen und diese bestmöglich umzusetzen.

Die Qualität in unserem Kinderhaus

Wir nehmen den gesellschaftlichen Wandel bewusst wahr und stellen uns den entsprechenden Herausforderungen und Problemstellungen zum Wohle der uns anvertrauten Kinder und ihren Familien.

Unsere Qualität zeichnet sich aus durch eine werteorientierte Grundhaltung. Wir arbeiten zielorientiert bezogen auf die an uns gestellten Aufgaben und Anforderungen. Die daraus resultierenden Standards werden zukunftsorientiert und in Verantwortung gegenüber Kindern und ihren Familien entwickelt, regelmäßig überprüft und umgesetzt.

Verbindung Leben und Glauben

Wir sehen jeden Menschen in seiner Ganzheitlichkeit und achten seine Persönlichkeit. Wir betonen Stärken und lassen Schwächen zu, unabhängig von Religion und Nationalität.

Wir legen Wert auf immer wiederkehrende biblische Geschichten, christl. Lieder und gemeinsames Beten. So können die Kinder die Erfahrung machen, dass christlicher Glaube zum alltäglichen Leben gehört und dieses bereichern kann.

Pastoraler Auftrag

In unserer pastoralen Arbeit zeigen wir Kindern und ihren Familien gelebten christl. Glauben. Unser Kinderhaus gehört zur Pfarrgemeinde St. Josef. Wir suchen hier den Kontakt und Austausch zu den Gremien und Gruppierungen. Verschiedene Formen der Zusammenarbeit ergeben sich aus den Festen im Jahreskreis, in der Pfarrei oder im Kinderhaus.

Wie wir arbeiten

Der Alltag für die Kinder und Eltern ist sehr familiär und aufgeschlossen. Bei uns treffen Kinder aus unterschiedlichen sozialen, kulturellen  Verhältnissen und Familiensituationen zusammen und wir lassen sie und ihre Eltern spüren, dass uns jedes anvertraute Kind gleich wert und wichtig ist. Die Kinder erleben in unserem Kinderhaus einen strukturierten und abwechslungsreichen Tagesablauf. Sie erfahren Verlässlichkeit und einen respektvollen, sensiblen Umgang miteinander. Das Raumkonzept ermöglicht jedem Kind, an  seinem aktuellen Entwicklungsstand anzuknüpfen und neue Herausforderungen spielerisch anzunehmen. Das ganze Haus wird von den Kindern „bespielt“, was den Kindern ein offenes und altersgemischtes Lernen und Experimentieren ermöglicht. Durch die große Altersmischung lernen sowohl die kleinen als auch die großen Kinder von- und miteinander. Das selbständige und selbstverantwortliche  Leben und Lernen im Alltag ist ein Schwerpunkt unserer Arbeit.

 

Unsere pädagogischen Schwerpunkte

Die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit ist neben dem Rahmenleitbild, das Saarländische Bildungsprogramm (SBP), ein Orientierungsprogramm zur Bildung, Erziehung und Betreuung in Kinderkrippen, Kindergärten, Kindertagesstätten sowie Horten.

In unserer Einrichtung werden die Kinder befähigt sich Bildung anzueignen. Unter Bildung verstehen wir den lebenslangen Prozess, mit dem sich der Mensch ein Bild von der Welt macht.

Analog heißt das für uns:

·         Sich ein Bild von sich in dieser Welt machen.

·         Sich ein Bild von anderen in dieser Welt machen,

·         und diese Welt erleben und erforschen.

Unser Kinderhaus ist ein Ort, an dem Kinder Geborgenheit finden, vielseitige Beziehungen eingehen können und Anregungen zur Auseinandersetzung mit ihrer Umwelt erhalten. Damit sie diese Bildungsmöglichkeiten nutzen können, brauchen sie eine sichere Bindung, eine verlässliche Beziehung zur Erzieherin und emotionale Verbindung zu anderen Kindern der Einrichtung.

Für uns ergibt sich die Rolle der Erzieherin also aus unserem Bild vom Kind, den Rechten des Kindes und unserem Selbstverständnis als katholische Einrichtung.