Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kath. Kindertageseinrichtung St. Katharina Wallerfangen

  • Katholische Kindertagesstätte St. Katharina

      

    Anschrift:Villeroystr. 7
    66798 Wallerfangen
    Tel.: 06831- 1256372
    E-Mail: st.katharina-wallerfangen(at)kita-saar.de
    Leitung:Dr. Ulrich Langenbahn
    Stellvertretung:Simon Justinger
    Gesamteinrichtung / GesamtleitungGE Rehlingen-Siersburg / Mariette Schumacher
    Anzahl Gruppen:9
    Öffnungszeiten:07.00-17.00
    Krippe (0 - 3 Jahre):Ja
    Regelbetreuung (3 - 6 Jahre):Ja
    Hort (7 - 12 Jahre):Nein
    Freiwillige Ganztagsschule:Nein
      
  • Wie wir arbeiten

    Der pädagogische Ansatz ist der rote Faden, der sich durch die pädagogische Arbeit in unserer Kindertages­einrichtung zieht. Dieser ist somit der Ausgangspunkt für unser gesamtes Handeln.

    Wir arbeiten in unserer Kindertageseinrichtung nach dem situationsorientierten Ansatz:

    • Ausgehend von der der Individualität des Kindes und der persönlichen Lebenssituation der Kinder und ihrer Familien unterstützen wir es darin, seine eigene Lebenswelt selbstbestimmt und verantwortungsvoll zu ge­stalten.
    • Wir gehen davon aus, dass Kinder in der Lage sind, ihre Entwicklung aktiv zu steuern. Sie bringen von Geburt an Kompetenzen mit, um ihre Umwelt altersgemäß zu beeinflussen und zu gestalten. Die Kinder können in Alltagssituationen Wissen erwerben. Sie können forschen, experimentieren und entdecken sowie individu­elle Selbsterkenntnisse, soziales und sachbezogenes Lernen verbinden.
    • Wir sehen Kinder als autonome Wesen, die Teil unserer Gemeinschaft und der Gemeinschaft Jesu sind. Wir regen sie daher dazu an, sich aktiv an der Gemeinschaft zu beteiligen und begleiten sie dabei ihre eigenen Erfahrungen zu sammeln und zu lernen.

    In folgenden Dokumenten können Sie sich noch genauer über die pädagogische Arbeit der Kita informieren:
    Pädagogische Konzeption
    Konzept Beobachtung und Dokumentation
    Eingewöhnungskonzept für die Krippe
    Eingewöhnungskonzept für den Kindergarten
    Kooperationskonzept Kindergarten-Grundschule
    Sexualpädagogisches Konzept
    Konzept zur Umsetzung der Kinderrechte, Partizipation und Beschwerdemanagement Kinder
    Konzept Beschwerdemanagement für Eltern, Familien und Kooperationspartner

  • Unsere pädagogischen Schwerpunkte

    • Grundlage unserer pädagogischen Arbeit bildet das Rahmenleitbild des Bistums Trier, das Leitbild der Katholischen KiTa gGmbH Saarland und das Bildungsprogramm mit Handreichungen für saar­ländische Krippen und Kindergärten.
    • Die Eingewöhnung in unsere Kindertageseinrichtung erfolgt in Anlehnung an das Berliner Einge­wöhnungsmodell.
    • Wir arbeiten nach dem situationsorientierten Ansatz d.h. wir orientieren uns an der Lebenssituation, den Bedürfnissen, den Interessen und den Erfahrungen der Kinder. Ziel ist es dem Kind bei der Bewältigung seiner gegenwärtigen und zukünftigen Lebenssituation zu helfen.
    • Die Gruppenräume im Kindergartenbereich sind als Lernwerkstätten gestaltet und orientieren sich an den Bildungsbereichen des Bildungsprogramms mit Handreichungen für saarländische Krippen und Kindergärten z.B. Bauraum, Atelier, Forscherraum, Rollenspielraum, Bistro.
    • Im Rahmen eines strukturierten Tagesablaufs haben die Kinder zum einen die Möglichkeit frei zu wählen wo, mit wem und mit welchen Materialien sie spielen möchten, zum anderen gibt es feste Zeiten, in denen sie mit ihren Stammgruppen zusammen sind z.B. Morgenkreis, Mittagessen.
    • Die Krippenräume sind, angelehnt an das Hamburger Raumkonzept, mit Spielpodesten ausgestat­tet und alle Bildungsbereiche des Bildungsprogramms mit Handreichungen für saarländische Krip­pen und Kindergärten sind darin umgesetzt.
    • Auch im Krippenbereich gibt es einen strukturierten Tagesablauf, der den Kindern Orientierung und Sicherheit bietet.
    • Die Partizipation der Kinder ist fest in unseren pädagogischen Alltag verankert d. h. die Kinder erle­ben demokratische Strukturen und werden an allen wesentlichen, sie betreffenden Entscheidungen beteiligt.
    • Im letzten Kindergartenjahr arbeiten wir im Rahmen des Kooperationsjahres mit der Grundschule zusammen, um den Übergang zur Schule möglichst positiv zu gestalten.
    • Wir nehmen teil am Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die alltagsintegrierte Sprachbil­dung, d. h. sprachliche Bildungsangebote systematisch und ganzheitlich in allen Bereichen der täg­lichen Arbeit, fester Bestandteil unserer Arbeit.
    • Mehrere französische Fachkräfte arbeiten in unserer Kindertageseinrichtung im Rahmen des Pro­grammes „Zweisprachige Kindergärten“. Durch den täglichen Kontakt mit der französischen Spra­che, erhalten die Kinder die Möglichkeit spielerisch und in den Alltag integriert, die französische Sprache zu erlernen.