Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Herzlich willkommen!

Schön, dass Sie auf den Seiten der Katholischen KiTa gGmbH Saarland vorbeischauen.
Hier können Sie sich über uns und unsere 156 Kindertageseinrichtungen informieren.

  • Verlängerung des bundesweiten harten Lockdown - Auswirkungen auf die Kitas

    Die massive Ausbreitung des Coronavirus hat die politischen Entscheidungsträger auf Bundes- und Länderebene dazu veranlasst, die bereits seit Dezember bestehenden einschneidenden Maßnahmen für alle Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens zu verlängeren bzw. stellenweise noch zu verschärfen. Die Maßnahmen haben als oberstes Ziel, die Pandemie durch konsequente Kontakteinschränkungen einzudämmen.

    Alle Bundesländer, so auch das Saarland, setzen die Maßnahmen mit länderspezifischen Regelungen um. Gerne verweisen wir hier auf die Homepage des Saarlandes.

    Den Elternbrief der Ministerinnen Streichert-Clivot und Bachmann vom 8. Januar haben wir hier veröffentlicht.

    Um eine Betreuung der eigenen Kinder zuhause zu erleichtern, haben der Bundestag und der Bundesrat im Januar 2021 beschlossen, den Anspruch auf Kinderkrankengeld auszuweiten.
    Weitere Informationen hierzu finden Sie im nächsten Reiter. 

    Schreiben zum bundesweiten zweiten harten lockdown ab 16.12.2020:

  • Ausweitung des Kinderkrankengeldes

    Mit dem geänderten Gesetz soll das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 pro Elternteil von zehn auf 20 Tage pro Kind, für Alleinerziehende von 20 auf 40 Tage pro Kind verdoppelt werden. Bei mehreren Kindern hat jeder Elternteil insgesamt einen Anspruch auf maximal 45 Arbeitstage. Für Alleinerziehende erhöht sich der Anspruch auf maximal 90 Arbeitstage.

    Voraussetzungen sind, dass:

    • sowohl der betroffene Elternteil als auch das Kind gesetzlich krankenversichert sind,
    • das Kind das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder aufgrund einer Behinderung auf Hilfe angewiesen ist,
    • keine andere im Haushalt lebende Person das Kind beaufsichtigen kann.

    Jetzt neu: Anspruch gilt auch bei Ausfall der Kinderbetreuung

    Neu ist, dass der Anspruch auch in den Fällen besteht, in denen das Kind nicht krank ist, sondern zu Hause betreut wird, weil die Schule oder die Einrichtung zur Kinderbetreuung pandemiebedingt geschlossen ist oder die Präsenzpflicht im Unterricht ausgesetzt beziehungsweise der Zugang zum Kinderbetreuungsangebot eingeschränkt wurde. Anspruchsberechtigt sind auch Eltern, die im Homeoffice arbeiten.

    Die Beantragung des Kinderkrankengeldes läuft über die jeweiligen Krankenkassen. Bitte fragen Sie hier nach, welche Antragsunterlagen in Ihrem Fall konkret benötigt werden. Sollten Sie einen Nachweis Ihrer Kindertageseinrichtung benötigen, finden Sie hier das entsprechende Muster-Formuar.

    Ein Schreiben zur Ausweitung des Kinderkrankengeldes vom saarländischen Ministerium für Bildung und dem Ministerium für Soziales finden Sie  hier.
    Weitere Informationen finden Sie auch beim entsprechendenBundesministerium.

  • Besondere Hinweise zum Kita-Alltag in der Corona Pandemie

    Die vielbefürchtete zweite Corona-Welle ist da. Das Coronavirus bestimmt in vielen Bereichen wieder unser Leben und fordert uns alle heraus.
    Zur Eindämmung der Pandemie haben wir in unseren Kindertageseinrichtungen individuelle Regelungen ergriffen. Wir danken allen für die aktive Mitarbeit und das Verständnis!

  • Umgang mit Krankheitsanzeichen bei Kita-Kindern

    Das Landesjugendamt hat zum 26. Oktober einen Elternbrief veröffentlicht, in dem auf die Erkältungs- bzw. Coronaproblematik und den Umgang damit verwiesen wird.
    Ergänzend zu diesem Elternbrief wurde ebenfalls das sog. "Schnupfenpapier" veröffentlicht. 

  • Urlaubsrückkehrer - Aufenthalt in einem Risikogebiet

    Nach wie vor steigt mit der Einreise aus einem Risikogebiet die Gefahr für die Weiterverbreitung des Coronavirus. Auf Grundlage der von den Gesundheitsministerien von Bund und Ländern abgestimmten "Verordnung zu Quarantänemaßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus" hat das Saarland für Ein- und Rückreisende aus dem Ausland entsprechende Regelungen getroffen.

    Im Grundsatz sind alle Personen, die in Risikogebiete reisen, verpflichtet, nach ihrer Rückkehr ins Saarland unverzüglich und unaufgefordert

    • das zuständige Gesundheitsamt zu kontaktieren,
    • sich auf direktem Weg für 14 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben.

    Daraus resultiert, dass Kinder, die aus einem Risikogebiet zurückkehren, grundsätzlich nicht direkt im Anschluss die Kindertageseinrichtung besuchen können.

    Von der Quarantänepflicht ausgenommen sind Personen, die einen negativen Corona-Test vorweisen können, der höchstens 48 Stunden vor der Einreise ins Saarland vorgenommen worden ist.

    Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und wird durch das Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlicht.

Judith Kost wird neue Geschäftsführerin

Zum ersten Mal kommt es seit der Gründung der Katholischen KiTa gGmbH Saarland im Jahr 2000 zu einem Wechsel in der Geschäftsführung.
Frau Judith Kost wird ihre Arbeit zum 01.05.2021 aufnehmen und damit die Nachfolge des päd./theol. Geschäftsführers Thomas Schmitz antreten, der nach 20 Jahren in die passive Phase seiner Altersteilzeit eintritt.
Frau Kost ist Diplom-Psychologin mit dem Schwerpunkt Pädagogische Psychologie und Organisationsentwicklung und schon sehr viele Jahre in der Elementarpädagogik beruflich tätig.

Zurzeit arbeitet Frau Kost beim Diözesancaritasverband für die Diözese Trier e.V. als Sprachfachberaterin. Sie begleitet im Rahmen des Bundesprogramms "Sprachkita: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" die Projekt-Kitas der Katholischen KiTa gGmbH Saarland.

 

Tatkräftige Unterstützung für unsere Kitas gesucht!

Wir suchen ab sofort, befristet bis 31. Januar, Unterstützungskräfte für verschiedene Kindertageseinrichtungen im Saarland.
Das Ministerium für Bildung und Kultur hat den saarländischen Kita-Trägern wegen der aktuellen Situation die Finanzierung von sog. Unterstützungskräften zugesagt. Dieses Angebot ist zeitlich befristet bis Ende Januar.
Aufgrund unserer positiven Erfahrungen mit Unterstützungskräften in einzelnen Kitas im Sommer, möchten wir von dieser Option nach Möglichkeit gerne wieder individuell Gebrauch machen und freuen uns auf interessante Bewerbungen.

Bei Interesse und für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte unsere regional zuständigen Gesamtleitungen.


Zum Vergrößern bitte das Bild mit dem Ausschreibungstext anklicken.